The Bahamas – Beach, Ocean and Coconuts (DE/EN)

Auf unserer Wunschliste für den Sommerurlaub stand heuer relaxen, Strand und ganz viel Meer. Also ging es raus aus der Stadt direkt ins Paradies; Long Island, Bahamas. Von NY ist es nur ein drei Stunden Flug auf die Hautpinsel Nassau und weitere 45 min mit einer kleinen Propellermaschine nach Long Island. Klein trifft es. Die Maschine war so klein, dass man nicht aufrecht gehen konnte und sogar noch aus der letzten Reihe (10) dem Piloten beim Fliegen zuschauen konnte.

Für uns war das ein tolles Abenteuer –der Urlaub hatte begonnen. Ein Auto hatten wir uns auch gemietet. Online ging das nicht also habe ich bei einer Autovermietung angerufen. Die einzige Bestätigung die ich nach der Buchung bekommen habe war lediglich ich möge am Flughafen nach „MR. T“ fragen, jeder kennt ihn! Gesagt getan und Mr. T war gleich gefunden. Auto haben wir bar bezahlt und Versicherung dafür gab es keine. Der Autositz für Emma war naja, wie soll ich sagen, eher alibihalber im Auto. Das Auto war spitze, von außen eher weniger schön, aber die Klimaanlage war ein Traum und bei den Temperaturen war das auch das einzig wichtige. Mit dem Auto ging es direkt zu unserem kleinen aber feinem Strandapartment. 10 Tage haben wir uns dort einquartiert. Nicht nur das der Strand vor der Türe war, es waren auch sonst keine anderen Leute weit und breit und so hatten wir den Strand ganz für uns allein!

Gepäck hatten wir wie immer zu viel mit. Es hätte ja mal kalt werden können oder Emma leert sich vielleicht jeden Tag das Essen über sich?! etc. Nix da, den ganzen Tag waren wir in unseren Badehosen Emma oft auch ohne und wenn beim Essen was daneben ging, ging es einfach unter die Dusche oder ab ins Meer.

Mit unserem Mietauto haben wir die Insel erkundet und ein paar Tagesausflüge zu anderen Stränden wie zB Deans Blue Hole und Columbus Monument gemacht. Die Straße (es gab nur eine auf der Insel) war zwischendurch sehr holprig und von Schlaglöchern übersät. Für Emma war aber genau das ideal, da sie wahrhaftig in den Schlaf gerockt wurde.

Wenn Emma nicht gerade Muscheln sammelte, im warmen Wasser spielte oder Sandburgen baute, war sie mit dem Sammeln der kleinen Seeschnecken beschäftigt, die sie eine nach der anderen in ihre Händchen packte. Diese Insel ist ein Familienparadies; Die Locals sind sehr freundlich, es gibt überall feinste Sandstrände und das warme Wasser ist ideal für kleine Babyfüßchen. Uns wurde gesagt, dass Long Island eine sehr sichere Insel ist, vielleicht ist das Gefängnis deshalb Pink und bietet einen Meerblick.

Wo und wie war eure letzter Sommerurlaub?

Tipps und Tricks:

  • Flüge rechtzeitig buchen dann sind sie auch billig
  • Quartier findet man leicht online zb: HomeAway
  • Mietauto mit KLIMAANLAGE ist sehr Pflicht. Es gibt zwar nur eine Hauptstraße aber Shops für Lebensmittel und die Sehenswürdigkeiten sind weit gestreut. Auto direkt buchen.
  • Den Kinderwagen kann man mit gutem Gewissen zuhause lasse. Im Sand lässt er sich nicht schieben und die einzig asphaltierte Straße ist auch die einzige der Insel wo man besser mit dem Auto unterwegs ist.
  • Mangos, Kokosnüsse und Co bekommt man nicht im Geschäft. Am besten bei Einheimisch anfragen. Da gibt es viel für wenig Geld und mit Glück bekommt man auch noch ein paar Insider Tipps.
  • Nahrungsmittel sind relativ teuer und frisches Obst und Gemüse wird nur 2 mal die Woche gelifert
  • Windeln und Co bekommt man zwar auf der Insel allerdings etwas teurer. Lieber welche mitbringen man braucht ja sonst kaum Platz im Koffer.
  • Badetücher werden fast immer von den Apartments/Hotels bereitgestellt.
  • Die Modernen Apartments sind alle mit Fliegengittern ausgestattet also braucht man sich über nervige Moskitos beim Schlafen keine Sorgen machen solange man Türen und Fenster nicht offen lässt versteht sich.
  • Und alles sonst was man sowieso immer in seiner Strandtasche hat Sonnencreme, Hut, Buch…

Beaches, Ocean und Coconuts

For this summer vacation we wanted to relax at the beach. So we escaped from The City right to paradise; Long Island, Bahamas. From NY its just a three hours flight to the main island Nassau and another 45 min with a little prop plane to Long Island. Yes, this plane was so tiny that you couldn’t stand up straight and you could literally watch the pilot flying while sitting in the last row (10). A perfect adventure for us – our holidays had begun. I can remember when I made the car reservation on the phone back in NYC the only booking confirmation I got was: “Ask for Mr. T when you have landed, everybody knows Mr. T.” So we asked for Mr. T. and found him. We paid in cash and this was it; no insurance what so ever. The car seat we got for Emma was just so we can say we have one, but Emma was happy. With our car we drove directly from the airport to our little lovely beach apartment.

We stayed on the Bahamas for 10 days in total. Since we were the only ones staying at the apartment house, we had our private beach which we enjoyed to the fullest. As always we packed way to much stuff as always, but “It could have been cold or Emma might spill food everyday over her clothes?!” etc. Nothing, we spent all the time in our beach outfits, Emma often without anything on at all and when she spilled food we took her to the shower or into the ocean.

With our car we got around the island and took some day trips to locations such as Columbus Monument with a fantastic few on top of the bluff or Deans Blue Hole which is the deepest in the world. Driving to other beaches was always an adventure on those bumpy streets. Perfect for Emma though, as she got rocked into sleep.

Other than spending most of the time at the beach collecting shells, soaking in warm water and building sand castles, Emma was after the little see snails living on the rocks and collecting them one by one. This Island is perfect for a quiet family vacation, local people are extremely friendly, sandy beaches and the warm water are perfect for little baby feet. We’ve been told that Long Island is really safe, maybe that’s why the prison is painted in pink with an ocean view.

How was your last summer trip and where did you go?

Tips and Tricks:

  • If you book early you might find really good flight deals
  • Apartment can be easily booked online e.g. HomeAway
  • Rental car with an air conditioning is a must. There is only one road on this island, but shops for food and places of interest are spread very widely
  • Stroller can stay home. It’s hard to push in the sand and on the main road you rather drive
  • Mangos, coconuts and co. are not sold in stores. Just ask local people for fruits, they will give you lots for less and it’s delicious. If you lucky you might also get some insider tips.
  • Diapers etc. can be bought on the island, but they are quite expensive. It is better if you bring them with you as you will have room in your suitcases anyway
  • Towels for the beach and shower are mostly provided in the apartments
  • Most apartments have good mosquito protection (doors and windows) so mosquitos shouldn’t bother you at night
  • And everything else that’s usually in your beach bag like sunscreen, hat, book…

posted by Marlene